FilmArt

 

 

FAQ

 

 

 

B-Quardrat.jpg

Was bedeutet FilmArt?

FilmArt ist eine München angesiedelte Unternehmung mit großer Leidenschaft für das Themenspektrum der Kunst. Der Anspruch ist hoch: Angestrebt wird der enge Schulterschluss zwischen Kunst und Film.

 

Was macht FilmArt?

FilmArt hat sich der Produktion von qualitativ hochwertigen Bildern verschrieben. Es wird ein weiter Bogen gespannt von der großen Fernsehdokumentation, über Magazinbeiträge, Ausstellungsfilme und Künstlerportraits bis hin zu experimentellen Formen des Films. Darüber hinaus werden unter dem Label FilmArt auch Fotoarbeiten veröffentlicht oder dort in Auftrag gegeben.

 

Wer steckt dahinter?

Als Kopf von FilmArt fungiert der in München lebende Regisseur, Autor und Kameramann Wolfgang Lanzenberger. Seit über 30 Jahren dreht er Kunstfilme im Auftrag von Sendern, Bildungsinstitutionen, Galerien und Ausstellungsmachern sowie für Privatpersonen. 

 

Wie arbeitet FilmArt?

Unorthodox, spontan, spielerisch.

 

Mit welchen Partnern arbeitet FilmArt zusammen?

Die Mehrzahl der FilmArt-Produktionen entsteht in Kooperation mit Independentartfilms, ein Produktionsunternehmen, betrieben von der Produzentin, Regisseurin und Autorin Jacquine Kaess-Farquet.

 

Mit welchem Anspruch tritt FilmArt an?

In einer Zeit der Beschleunigung und Kommerzialisierung will FilmArt ein Stoppzeichen setzen und zum Innehalten einladen, Archivieren und gleichzeitig zum Aufbruch animieren. Siehe auch unter About und Vision.

 

Was unterscheidet FilmArt von anderen Produktionsanbietern?

Das Engagement, der besondere Blick, die Premium-Qualität. FilmArt ist ein Herzensprojekt von Wolfgang Lanzenberger, das er mit Engagement und Verve betreibt.

 

Wo werden die Filme gezeigt?

Die Filme laufen auf Sendern wie dem Bayerischen Fernsehen, ARDalpha, 3sat und arte. Sie werden auf Ausstellungen gezeigt oder sind im Web auf verschiedenen Videoportalen zu sehen.

 

Kann man selbst Filme bei FilmArt einstellen?

Leider nein. FilmArt ist kein Video-Portal. Aber das wäre vielleicht eine Idee für die Zukunft, wenn sich Partner finden.

 

Um welche Auftraggeber handelt es sich genau?

In erster Linie Sender, Museen oder Galerien. Darüber hinaus geben auch Sammler und Künstler sowie Privatpersonen Filme in Auftrag. Experimentalfilme und Fotoarbeiten finden in den verschiedensten Kontexten Verwendung.

 

Was kosten die Filme?

Das kommt auf die Größe des Projekts und das vorhandene Budget an. FilmArt dreht schon mal aufwendig mit Filmlicht, Panther oder Polecam in renommierten Museen, ist aber auch stolz auf die kleine, feinen Projekte.

 

Warum FilmArt beauftragen?

Weil FilmArt konsequent der Losung folgt: Nur wer das Herz gewinnt, kann den Geist berühren.

 

Was treibt FilmArt an?

Die Liebe zur Kunst, die Passion, das Experiment, der offene Ausgang und noch viel mehr: „Letztlich geht es darum, ein kleines bisschen Unsterblichkeit zu erringen – ein Werk zu erschaffen, das Spuren hinterlässt“, so der FilmArt Gründer Wolfgang Lanzenberger.